Vertrag zugunsten Dritter - Definition. Was ist Vertrag zugunsten Dritter
Diclib.com
Online-Wörterbuch

Was (wer) ist Vertrag zugunsten Dritter - definition


Vertrag zugunsten Dritter         
Ein schuldrechtlicher Vertrag, der im Rahmen inter partes-Wirkung grundsätzlich nur die Vertragsparteien bindet, kann mittels entsprechender Abrede ausnahmsweise zu einem Vertrag zugunsten Dritter (VzD) ausgestaltet werden. Der Vertragstyp zeichnet sich dadurch aus, dass der Schuldner die geschuldete Leistung gegenüber einem Dritten und nicht gegenüber seinem Vertragspartner (Gläubiger) zu erbringen hat.
Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter         
Der Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter (abgekürzt VSD) stellt einen Sonderfall des Vertrages zugunsten Dritter dar. Im Gegensatz zu Letzterem hat ein Dritter grundsätzlich keine eigenen Ansprüche gegen den Schuldner, sondern ist lediglich vom Schutzbereich des Vertrages umfasst.